Bayerische Meisterschaften U23 und U18 in Regensburg

 

Subtropisches Wetter in Regensburg und gut aufgelegte LG’ler waren am Wochenende bei den Bayerischen Meisterschaften der U23 und U16 der perfekte Rahmen für Topleistungen. Die Forchheimer Leichtathleten präsentierten sich topfit und sorgten wiederum für Rekordergebnisse.

Mit einem neuen Forchheimer Rekord starteten die Jungs U16 am Samstag bei schwülheißen 34°C und eröffneten den Reigen. In der 4x100m Staffel unterboten Timo Bitter, Max Hoffmann, Johannes Sladek und Henrik Hoffmann ihre eigene Bestzeit um über eine halbe Sekunde auf 47,38s und holten sich damit überraschend Silber hinter der favorisierten Staffel der LG Stadtwerke München.

Henrik Hoffmann startete zudem als jüngster im Feld der 11 Hochspringer der M14 und lieferte mit 1,55m eine neue persönliche Bestmarke ab und erreichte damit auch bei seiner ersten Bayerischen Meisterschaft den überraschenden fünften Rang. Johannes Sladek, der sich bei der M15 für die 100m qualifiziert hatte, sprintete mit angezogener Handbremse zwar in den Zwischenlauf (12,45s) , musste auf diesen aber verzichten, da sich unpassender Weise eine ältere Hüftverletzung wieder bemerkbar machte.

Mit Janina Buck und Dominik Eckner hatten die Forchheimer auch zwei weitere heiße Eisen im Feuer. Beide traten im Weitsprung der U23 an und lieferten gute Ergebnisse ab. Nach dem beide im Stadion stundenlang ausharren mussten bis der verschobene Start in den Abendstunden stattfand, waren alle Weitspringer von er Hitze ziemlich erschlagen. Mit 6,72m verkaufte sich Dominik Eckner so teuer wie möglich, aber schrammte um 15 cm am Podest vorbei und wurde Vierter. Ebenso erging es daraufhin auch Janina Buck. Mit 5,28m verfehlte sie das Siegerpodest zwar nur um 12cm,  wurde damit letztendlich aber Fünfte bei den Damen.

Langsam aber sicher kommt auch Moritz Hecht wieder in Form. Das Vierteljahr Trainingspause hat er erstaunlich gut kompensiert und lief sich über die 100m ins Finale der besten acht Sprinter Bayerns. In einem Fotofinish, bei dem sich die ersten vier Athleten fast auf einer Linie ins Ziel warfen, blieb es einige Minuten spannend bis das Zielfoto ausgewertet war. Mit der Saisonbestzeit von 10,99sec  verpasste Hecht leider Rang drei nur um zwei Hundertstel Sekunden, freute sich aber über sein tolles Comeback.

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin hieß es abschließend in Regensburg. Das Last Minute Ticket für die Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen erarbeiteten sich in einem Einlagelauf der Männer über die 4x100m die Forchheimer Sprint Cracks.  Mit Jonas Saffer, Moritz Hecht, Dominik Eckner und Jan Schindzielorz siegte das Quartett aus Forchheim im Lauf der sechs Staffeln und erreichten mit 41,98s die langersehnte Quali für das Berliner Olympiastadion und zogen mit dem Damen der LG gleich. Nun gilt es weitere Hotelzimmer zu buchen, denn erstmals in der Geschichte der LG Forchheim fahren gleich zwei

 

Staffelquartette zu einer Deutschen. Begleitet werden diese dann auch durch eine Fangruppe der LG, die aus den Schülern U16 besteht, die am DLV Camp teilnehmen und natürlich den Angehörigen der Sprinterinnen und Sprintern und deren Trainer.

Weitere Ergebnisse: Janina Buck 100m VL 12,96s 200m VL 26,86s Klara Flake (W14) Diskus VK 20,21m