LG Forchheim bei eisigen Temperaturen erfolgreich

 

Zum Saisoneinstieg hatten die erwachsenen Athleten der LG Forchheim das traditionsreiche Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg am Muttertag gewählt, um die Form zu testen. Trotz eisiger Temperaturen und strammen Wind, traten 114 Vereine mit über 500 Athleten, dick eingepackt bei einstelligen Temperaturen gegeneinander an. Kurzfristig organisierten die Regensburger sogar Glühwein für die verfrorenen Zuschauer.

Mit einem Sieg im Weitsprung setzte Dominik Eckner seine Erfolgsgeschichte fort. In einem spannenden Wettkampf kam er mit den widrigen Bedingungen noch am besten zurecht und verwies sogar den amtierenden Bayerischen Meister aus München in die Schranken und siegte mit ausgezeichneten 6,79m.

Sprintass Jonas Saffer U18, der in der vergangenen Saison wegen Verletzungen nicht starten konnte, hatte mit seinem 100m Lauf in 11,34s einen sehr guten Einstieg in das Wettkampfjahr und setzte hinter die  Quali für die Bayerischen damit einen Haken und verpasste die, für die Deutschen, nur hauchdünn um vier Hundertstel. Auf die 200m verzichtete er auf Grund der einstelligen Temperaturen und des Verletzungsrisikos aber lieber und hofft auf wärmere Temperaturen bei seinem nächsten Event.

Auch Janina Buck verkaufte sich im Weitsprung, bei hervorragender Konkurrenz aus Bayern und Tschechien sehr gut. Leider war auch hier der Wind das K.O. Kriterium, der einmal von vorne und das andere Mal von hinten blies. So hatte sie einige übertretene Versuche, aber haute im letzten Versuch noch einmal einen Satz raus und landete bei 5,19m auf dem 6. Platz.  Mit einem fulminanten Start katapultierte sie sich im anschließenden 100m Lauf aus dem Startblock und kam  mit 12,89s als erste in ihrem Lauf ins Ziel und wurde gesamt sechste. Knapp hinter ihr platzierte sich Teamkollegin  Katharina Eckner als siebte in 13.06s. Beide profitierten hier vom böigen Rückenwind. Dieser blies deren Trainerin Christine Priegelmeir unglücklicherweise aber in ihrem Lauf entgegen, weshalb sie mit 13.11s letztendlich nur auf Rang 9. landete. Mehr Glück hatte sie dann im 200m Lauf in dem sie wieder einmal einen souveränen Kurvenlauf hin legte und mit Rückenwind auf die Zielgerade einbog. Mit 26.38s erreichte sie damit den 7. Platz. Mit Gegenwind in der Kurve kam hier Lina Ende in 27,25s zu einem guten Saisoneinstieg und platzierte sich knapp hinter ihrer Trainerin und bestätigte damit die gute Frühform der Forchheimer.