Bei winterlichen Verhältnissen konnte die Leichtathletikgemeinschaft Forchheim zur 14. Auflage ihres Kellerwald Crosslaufes wieder Teilnehmer aus dem gesamten nordbayerischen Raum im Forchheimer Kellerwald begrüßen. Trotz reihenweise grippewellen-bedingter Absagen hielten sich die Teilnahmezahlen mit knapp 100 Läufern in etwa auf Vorjahresniveau, waren aufgrund von Terminkollisionen mit anderen Meisterschaften aber weit von den Rekordmarken früherer Jahre entfernt.

Spikes waren an diesem Tag das Mittel der Wahl, hatten Schneefälle über Nacht die Streckenbedingungen zusätzlich verschärft. Speziell an den auch bei trockenen Verhältnissen nicht leicht zu laufenden Abschnitten in den Anstiegen aber auch auf den flachen Passagen sorgte die Glätte für zusätzliche Würze. Zumindest die Lufttemperaturen lagen im Plus Bereich, bei den harten Minusgraden der Vortage wäre an Laufen in Wettkampfform kaum zu denken gewesen.

Und so war es heuer einmal mehr die LG Bamberg die dem Rennen im Hauptfeld über die 3,4km der Mittelstrecke den Stempel aufdrückte. In der dichtbesetzten Spitze konnten gleich 5 Läufer unter 13 min bleiben, mit Christopher Nowak kam in 12:32 min der Gesamtsieger aus der Domstadt vor seinem Vereinskollegen Michael Weißhaupt (12:40min) und dem Höchstädter Florian Lang (12:46min). Erfreulich aus Forchheimer Sicht die konstante Leistungsentwicklung des heimischen Lauftalents Clemens Gundermann: Als bester Vertreter des lokalen Ausrichters blieb auch er mit 12:59min noch unter 13 min und sicherte sich so den Jugendtitel der U20.

Auch bei den Frauen haben die Bamberger ein neues Lauftalent an Land gezogen: Hier gewann die mit Brendah Kebeya eine weitere Vertreterin der Laufhochburg mit 14:12 min in etwa auf Vorjahresniveau vor der Bayreutherin Lisa Zakrotzky (15:19min) und der Ebermannstädterin Manuela Glöckner (16:04min). Die Forchheimerin Martina Landgraf gewann ihre Altersklasse W45 in 17:31min. Respektabel auch die Leistung des ältesten Teilnehmers: Der 83-jährige Alfred Zach aus Lichtenfels bewältigte die Strecke in 29:01 min.

 

Bunt verteilt waren dagegen die Podestplatzierungen auf der Langstrecke über 8km, hier mussten die kräftezehrenden steilen Anstiege viermal bewältigt werden. Hier kämpfte lange Zeit eine Dreiergruppe um den Titel mit dem besten Ausgang für Christian Schlapp von der DJK SC Vorra, der sich in der 4. Runde absetzte und in 31:06 min das Rennen für sich entschied. In respektvollen 20sec Abstand dahinter dann Frank Schwab (31:28min) und der Herzogenauracher Johannes Schwabe (31:54min). Für gute Zeiten sorgte aus der Region der Hallerndorfer Andreas Richter (34:18min, 6. Platz) und der sich gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigerte Christian Glöckner (TSV Ebermannstadt 35:13 min, 9. Platz).

 

Kürzere Strecken hatte der Lauf-Nachwuchs zu bewältigen:  Auf der kurzen Runde über 1,1 km siegte im ersten Lauf Noah Sinnappoo vom MTV Bamberg in 5:26min) nur knapp vor Josef Hof aus Forchheim (5:28min) und dem schnellsten Mädchen, Jana Engelhardt aus Waizendorf (5:53min, alle 9 Jahre).  Die Konkurrenz der 10/11-jährigen über die gleiche Distanz sah mit Lea Billes eine Forchheimer Allroundtalent als Siegerin vor Christoph Kirchner (SV Waizendorf) und Theodor Winter (TDM-Franken).

 

Mit 2,3km mehr als die doppelte Distanz hatten die 12 bis 15jährigen zu bewältigen: Hier

siegte mit sehr guten 9:36 Lukas Drexler vom TSV Neunkirchen vor Roucka Valentin vom Team Klinikum Nürnberg, der in 9:59 aber ebenfalls noch unter 10min blieb. Rang drei in diesem Lauf belegte der Bayreuther Teo Franke in 10:10min.