Mit den Bayerischen Meisterschaften der Junioren und der Jugend U16 fand der Reigen der Landesmeisterschaften seinen diesjährigen Abschluß. In Kitzingen konnten die Vertreter der Lg eichtathletikgemeinschaft Forchheim dabei an ihren Erfolge der Vorwochen anknüpfen und Titel und Podiumsplätze erlaufen.

Ein Stärke der Forchheimer bleiben weiterhin die Staffeln: Nach dem Sieg in der Männer-Klasse vor 8 Tagen konnte die 4x100m Staffel auch bei den Junioren U23 auftrumpfen. In gegenüber der Vorwoche leicht veränderter Besetzung holten sich Dominik Eckner, Moritz Hecht, Jano Schubert und Marcel Springwald nach 3 tadellosen Wechseln in 42,67 sec souverän den Bayerischen Meistertitel und hielten die Konkurrenz von der LG Karlstadt-Gambach-Lohr und des LAC Quelle Fürth deutlich auf Distanz. Auch wenn es diesem Jahr nicht für einen Auftritt am nächsten Wochenende im Nürnberger Stadion bei der Deutschen gereicht hat, sind die Aussichten für das Quartett im kommenden Jahr glänzend, zumindest die Qualifikation für die deutschen Juniorenmeisterschaften 2019 haben die Jungs bereits in der Tasche.

Ein weiteres Highlight aus Forchheimer Sicht setzte dann Moritz Hecht. Nachdem er auf Starts über die 100m verzichtet hatte konnte er andertags frisch bei den Langsprints überzeugen. Die 200m lief er als einziger Sprinter an diesem Tag  in 21,96  unter 22 Sekunden und holte sich damit überlegen einen weiteren wertvollen Landestitel vor der Konkurrenz aus Penzberg und Würzburg. Gut 2 Stunden später ging es für ihn dann über die volle Stadionrunde. In 49,65sec gelang ihm hinter dem klar favorisierten Samuel Werdecker aus Ingolstadt ein solider Lauf, der ihn zum dritten Mal an diesem Wochenende aufs Siegerpodium und zur Vizemeisterschaft führte.

Ebenfalls auf der halben Stadionrunde konnte auch Janina Buck in diesem Jahr erstmals richtig zufrieden sein.  Mit neuer Bestzeit von 26,12 sec kam sie ihrem Saisonziel schon recht nahe und erlief sich damit einen Platz im Sprintfinale über 200m. Dort war angesichts von böigen 3,6m/Sec Gegenwind und der engen Kurvenbahn 1 natürlich keine Verbesserung möglich aber Rang 6 unter den schnellsten Sprintdamen in Bayern.

Günstigere Windbedingungen verhalfen dagegen Katarina Eckner zur neuen Bestzeit. Mit 12,74 sec lieferte sie über die 100m eine weiter tadellose Leistung ab, verpasste aber das Finale der Besten acht mit nur 1 Hunderstel denkbar knapp. Auch ihr Bruder Dominik schrammte mit soliden 6,67 m im Weitsprung und Gesamtrang 4 knapp am Siegerpodium vorbei.

Für Max Hoffmann war allein schon das Erreichen der Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft der 14-jährigen ein Riesenerfolg. Beinahe hätte es sogar zum Erreichen des Finallaufs über 80m-Hürden gerreicht, am Ende blieb mit 12,74 sec Rang neun unter Bayerns Besten auf dieser Strecke. Über die 100m hingen die Trauben etwas höher, nach 12,88 sec im Vorlauf steigerte er sich im Zwischenlauf noch auf 12,83 sec was in der Endabrechnung Rang 13 bedeutete.

 

Rüdiger Hecht