Die LG Forchheim meldet sich erfolgreich in die Freiluftsaison zurück

 

BAMBERG – FREISING Mit gleich zwei Staffelquartetten war die LG Forchheim auf der Oberfränkischen Staffelmeisterschaft in Bamberg am Samstag vertreten. Erstmals starteten hier sowohl die Frauen, als auch die Männer erfolgreich und kamen mit zwei Titelgewinnen nachhause.  Das gab es in der Vereinsgeschichte der LG Forchheim noch nie zuvor.

Das Damenquartett lieferte eine ansprechende Leistung. Sprinterin Janina Buck musste in der ersten Runde ihrem schnellen Antritt Tribut zollen und übergab mit einem kleinen Rückstand das Holz an Christine Priegelmeir, die in einer hervorragenden Aufholjagd zwei Konkurrentinnen überholen konnte und mit Vorsprung an Svenja Heidecke übergab die erstmals wie auch Buck die 400m lief. Sie konnte diesen Vorsprung vor dem Quartett der LG Bamberg, sogar etwas ausbauen und übergab den Stab schließlich an Lina Ende, die mit einem souveränen Langsprint das Staffelholz mit nun fast 60m Vorsprung in 4:12,52min ins Ziel brachte und damit den ersten Titelgewinn nach Hause holen konnte.

Bei den Männern lief es ebenfalls rund, obwohl das Quartett bis zum letzten Training noch umgestellt worden war. Man hatte den 18jährigen 3000mHindernis Läufer Clemens Gundermann berufen, der seine Sache hervorragend löste.

Mit Jan Schindzielorz übernahm die Staffel sofort die Führung, die Moritz Hecht in gewohnt routinierter Art und Weise sauber ausbaute und das Holz an Marcel Springwald übergab, der nach seinem letztjährigen Seuchenjahr wieder langsam in Form kommt. Er überraschte mit einem sauberen Lauf und gab das Holz mit mittlerweile 100m Vorsprung, vor dem U20-Team aus Bamberg an Clemens Gundermann weiter, der mit einem tollen Lauf den Sprintern alle Ehre machte und lief den Sieg in der ausgezeichneten Zeit von 3:32,79min nach Hause. Diese Zeit bedeutet auch den neuen Forchheimer Rekord, der noch aus dem 1959 stammte. Damit sind die Herren auch nur knapp an der Quali zur Deutschen vorbeigeschrammt, die aber den Fokus in den kommenden Wochen auf die 4x100m Sprintqualifikation legen werden, denn diese ist in Schlagweite und die Deutsche Meisterschaft im Juli in Nürnberg, wo man unbedingt gemeinsam teilnehmen möchte.

 

In Freising startetet derweil Max und Henrik Hoffman erfolgreich in die Saison. Die beiden Brüder traten im Blockmehrkampf (5-Kampf) an und konnten mit guten Leistungen und zahlreichen persönlichen Bestmarken ebenfalls zwei Siege erreichen.

Max lieferte bei den 14jährigen mit 2434Punkten (100m13.06s/80mHü 12.90s/Weit 4,78m/Hoch1,52m/Speer 600gr. 28,49m) ein Spitzenergebnis ab. Er setzte sich damit vor den Startern der LAG Mittleren Isar durch und sicherte sich schon frühzeitig sein Ticket zur Bayerischen. Sein 12jähriger Bruder startete erstmals im Fünfkampf und siegte mit 1608 Punkten, allerdings konnte er am 75m Sprint wegen einer kleinen Verletzung nicht mehr teilnehmen.