Caorle – Dinkelsbühl – Forchheim

   Die LG Forchheim im Trainingslager

 

Die Forchheimer Leichtathleten bereiteten sich diesmal in unterschiedlichen Trainingslagern auf die bevorstehende Saison vor.

Während die Jugendlichen U16/14 für eine Woche ins mittelfränkische Dinkelsbühl zogen, blieben die älteren Sprinter diesmal noch auf der heimischen Sportinsel und ein kleinerer Teil entschied sich für Italien, was in der zweiten Osterwoche letztendlich die richtige Entscheidung gewesen war.

 

Caorle - Eine kleine Gruppe von fünf Forchheimern hatte sich nach Venetien aufgemacht, um sich in Caorle an der Adria auf die kommende Saison vorzubereiten. Obwohl auch der norditalienische Frühling heuer deutlich schwächelte, konnten bei zumeist milden sonnigen Wetter bei zwei Trainingseinheiten am Tag am Feinschliff in Bezug auf Schnelligkeit, Ausdauer, Kraft und Technik gearbeitet werden.   Strandspiele ergänzten das Trainingsprogramm. Nach einer anstrengenden Woche, die durch einen Besuch der Lagunenstadt Venedig aufgelockert wurde, freuen sich die Athleten/innen nun auf die ersten Wettkämpfe, die in der kommenden Woche in der Region die Freiluftsaison 2017 einläuten werden

 

Dinkelsbühl - Traditionell geht die Gruppe der Jugendlichen U16/14 in die nähere Umgebung und in dort ansässige Jugendherbergen, die ein sportliches Umfeld für Leichtathleten – sprich eine ausgestattete Tartanbahn – anbieten. Diesmal fiel die Wahl auf das wunderbare, mittelalterliche Dinkelsbühl, das seit dem letzten Herbst mit einer nagelneu, renovierten Jugendherberge im Herzen der Altstadt aufwarten konnte. Die Sportanlage des TSV Dinkelsbühl, die nur fünf Gehminuten entfernt liegt, bot das professionelle Umfeld. Der einzige Wermutstropfen war das desaströse Osterwetter, dass sich ab Ostermontag einstellte und so waren die aufbereiteten Trainingspläne mehr oder weniger Makulatur. Von Dauerplatzregen, über Frost und Schneetreiben, war wettertechnisch alles mit dabei, nur die Sonne war Mangelware. Desto mehr muss man die Jugendlichen U16/14 loben, die den Wetterkapriolen trotzten und ihr Trainingslager knallhart durchzogen. Die 16 jungen Athleten starteten bereits vor dem Frühstück, im Burggraben des Ringswalls zum zehnminütigen „HALLO – AUFWACH - LAUF“.  Zwei weitere Trainingseinheiten über den Tag verteilt ergänzten das tägliche Trainingspensum. Ein Besuch im Hallenbad und Freizeitaktivitäten am Nachmittag lockerten die Trainingswoche auf. Zum Abschluss wurde am Freitagvormittag noch ein Gaudiwettkampf abgehalten, an dem alle teilnahmen und dass unter der sehnlichst erwarteten Frühlingssonne, die wenigstens diesmal die Teilnehmer verwöhnte und mit einem abschließenden Osternest-Suchen für alle endete. Die drei betreuenden Trainer, waren jedenfalls mit ihren Schützlingen mehr als zufrieden. Wenn es auch wettermäßig nicht optimal gelaufen ist, so sind diese Teilnehmer jetzt mit allen klimatischen Bedingungen bestens vertraut und die Gruppe ist zu einem echten Team zusammengeschweißt worden.

 

Forchheim - Prinzipiell hatten das zehnköpfige Sprinter- und Sprungteam in Forchheim mit ähnlichen Wetterbedingungen zu kämpfen. Diese Gruppe hatte sich ein 14tägiges leistungsorientiertes Trainingslager auf der Sportinsel vorgenommen.  Denn aufgrund von Vorlesungszeiten und Prüfungen einiger Studenten, konnte diesmal noch kein „wärmeres“ Fernziel in Angriff genommen werden. In der ersten Woche wurde der Trainingsplan leider zunächst durch die noch nicht beendeten Sanierungsarbeiten auf der Sportinsel durcheinandergewirbelt und die Truppe musste kurzfristig auf die Bahn in Ebermannschaft ausweichen. Dann aber konnten die Forchheimer auf ihrer „frisch“ lackierten Bahn ihre Runden ziehen und Tempoeinheiten fahren, bevor auch hier Petrus mit Winterambiente zuschlug. Wieder einmal mussten dadurch die Trainingspläne angepasst und das Rekonvaleszenz Training kurzerhand ins Fürthermare verlegt werden.

 

Die ersten Wettkämpfe am kommenden Wochenende, die für die nötige Wettkampfhärte sorgen sollen, werden für die Forchheimer Leichtathleten die erste Bewährungsprobe sein. Denn die Meisterschaftssaison startet im Mai mit vielen Highlights, bei denen es gilt sich für die Landesmeisterschaften im Sommer frühzeitig zu qualifizieren.