Rolf Watter Gedächtnis Sportfest in Regensburg

 

Regensburg  -         Beim traditionellen Rolf Watter Gedächtnis Sportfest eilte der LG Forchheim Zug zum nächsten Saisonhöhepunkt. Mit 10 Athleten waren die Forchheim bestens vertreten und bewiesen wieder einmal, dass sich der erhöhte Trainingsaufwand gelohnt haben sollte. Große Starterfelder und exzellente Konkurrenz machten an diesem Tag wieder Top Ergebnisse möglich.

 

Für einen Quantensprung sorgte einmal mehr Moritz Hecht, der sich weiter auf einem ungeahnten Höhenflug bewegt. Nicht nur, dass er an diesem Tag über die 100m Strecke einen weiteren persönlichen Rekord mit 11.09s sprintete und im exklusiven Teilnehmerfeld den dritten Platz belegte, sondern mit seinem fantastischem 400m Lauf mit dem er in 49.04s in eine neue Läuferdimenson aufgerückt war. Hinter dem Olympiateilnehmer Patrick Schneider vom LAC Quelle Fürth kam er als Dritter und Jüngster der Favoriten ins Ziel.  Damit verbesserte er sich um mehr als eine Sekunde und hat damit eine weitere Qualifikation zur Deutschen Meisterschaften U23, die dieses Jahr in Leverkusen stattfindet, erreicht.

 

Doch auch die restlichen LG’ler konnten mit Top Platzierungen glänzen. Mit 6,55m überzeugte Dominik Eckner in der U20 und nahm den Sieg mit nach Hause. Wechselnde Windgeschwindigkeiten machten ihm dabei das Springen schwerer als gedacht. Jano Schubert war mit seinem Sprung über 1,80m zwar nicht zufrieden, konnte aber als immerhin Fünfter den Heimweg antreten. Mario Gösswein U20 bestätigte im 100m (11.74s) und 200m Lauf (24.40s), dass seine Ergebnisse keine Eintragsfliegen waren und platzierte sich damit im Mittelfeld.

Christine Priegelmeir mischte die jüngere Konkurrenz über 100m mit 12.87s auf, sowie über die 200m in 26,37s und ist derweil zurecht an der Spitze der Deutschen Seniorenbestenliste W35 zu finden. Auch Janina Buck (U20) wurde mit 12.69s mit dem vierten Platz über die kurze Sprintstrecke belohnt und im 200m Sprint mit persönlicher Bestzeit von 26.26s mit Rang sechs. Den Bonus bekam sie mit neuer Bestleistung im Weitsprung von 5,26m (Platz 5) als Sahnehäubchen obenauf.

Bei den Frauen startete Lina Ende über die 400m mit 62.04s flott in die junge Saison. Noch nie war sie, zu so einem frühen Zeitpunkt, so schnell und erreichte damit Rang vier der beinharten Konkurrenz.

Die LG muss sich über den Nachwuchs derzeit ebenfalls keine Sorgen machen, denn auch dieser fiel mehr als angenehm auf.

Hannah Stöhr U18 konnte im 100m Hürdenlauf wieder zu ihrer alten Stärke finden und erreichte mit 16.41s einen feinen vierten Platz und zeigte auch im 100m Sprint mit 13.87s schöne Konstanz.

Svenja Heidecke (U18) indes bestätigte ihre gute Form mit 13.06s über 100m und im 200m Sprint in 27.42s und kam auf Plätze im oberen Drittel der größten Starterfelder des Tages.