LG Forchheim zu Gast in Bamberg und Regensburg

 

Die Athleten der LG Forchheim waren in den Pfingstferien weiter erfolgreich auf Wettkämpfen unterwegs.

 

BAMBERG - Einen kurzfristig anberaumten Qualiwettkampf in Bamberg nutzten einige Jugendliche und Erwachsene, um mit Bestleistungen zahlreiche Qualifikationen für die Landesmeisterschaften zu erzielen. So sprintete Jonas Saffer (15) endlich seine ersehnte 100m Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Bremen von 11,80sec. Senior und Trainer Jan Schindzielorz entschied die 100m der Männer für sich in der Zeit von 11.30m und hatte damit eine Saisonbestzeit.  Maschinenbaustudent Jano Schubert (Männer), der sich seit diesem Jahr wieder verstärkt dem Hochsprung widmet, nahm mit einem ausgezeichneten Sprung von 1.90m nicht nur den siebten Platz der Rangliste der Männer in Bayern ein, sondern hatte damit auch eine neue Bestleistung und die Quali für die Bayerischen im Sack. Auch Max Fenn (Männer) feierte nach längerer Leichtathletik Abstinenz mit 1,80m im Hochsprung ein gelungenes Comeback. Sein Trainervater Andy Fenn überzeugte derweil mit einer neuen Seniorenbestzeit von 12,75s über die 100m. Dominik Eckner (U20) entschied den Weitsprung mit Saisonbestleistung von 6,57m in Bamberg für sich. Christine Priegelmeir gewann die 200m Strecke in neuer Bestmarke 26.08s  und führt derzeit damit die Deutsche Seniorenbestenliste W35 an. Von den Forchheimer Damen war an diesem Tag nur Janina Buck (U20) schneller. Mit neuer Bestzeit von 26.04s siegte sie problemlos und lieferte erneut eine hervorragende Bestzeit ab. Mit feinen Sprintzeiten über die Kurzdistanz konnte auch Lina Ende bei den Frauen über 200m in 26.78s genauso wie im 100m Sprint in 13.26s überzeugen und hat damit zwei weitere Qualis geschafft und ist damit auch bestens für ihre Paradestrecke den 400m und 400mHürden vorbereitet. Katharina Eckner (Frauen) überzeugte über 200m  mit einem tollen Lauf und wurde mit Bestzeit von 26,94s belohnt.

Sowohl Hannah Stöhr (U18) startete erstmals über die 200m Distanz und gewann mit 28,81s die Konkurrenz, als auch die erst 15jährige Ronja Gellenthien die eine Altersklasse höher startete und hinter ihrer Trainingskollegin mit 29,73s auf den zweiten Platz kam.

 

REGENSBURG – Auf der Regensburg GALA zeigten die Forchheimer Heißsporne erneut, dass auf den Bayerischen Meisterschaften weiter mit ihnen zu rechnen ist. Die Gala in Regensburg ist für die Bayerischen Starter ein besonderes Highlight, denn hier startet auch die Deutsche Leichtathletik Elite, die sich vor allem für die WM im August vorbereiten und qualifizieren wollte. Die über 1000 Zuschauer waren für die Forchheimer ein besonderer Kick, der hier zu tollen Leistungen anspornte.

Sein erstaunliches Potential schöpft derzeit Dominik Eckner aus. Der 19jährige Maschinenbaustudent steigerte sich von Wettkampf zu Wettkampf und rollt die Jugendklasse von hinten auf. Über die 100m Strecke kämpfte er sich in einem furiosen Rennen auf den ausgezeichneten zweiten Rang mit der neuen Bestzeit von 11.25s und katapultierte sich damit auf den 12 Platz der dichtgedrängten Bayerischen Bestenliste und lässt auf mehr hoffen. Moritz Hecht (Männer) untermauerte mit Zeiten von 22,40s über die 200m und mit 11,04s seine unglaubliche Distanz, die er trotz harter Trainingseinheiten kontinuierlich hält.

Derweil mischte Christine Priegelmeir die Frauenkonkurrenz über 100m in 12.72s tüchtig auf und hatte damit wiederum eine neue Bestmarke stehen und Janina Buck (U20) bewies mit 12,70s und Rang vier erneut Konstanz in ihren Leistungen.

 

Cosima Gundermann (U20) erhielt in Regensburg die Chance sich mit der nationalen Spitze über 2000m Hindernis zu vergleichen und nutzte diese mit der neuen Bestzeit von 7:37,70min. Der Wermutstropfen ist lediglich, dass sie die Quali zur Deutschen um die Winzigkeit von 3 Sekunden nur hauchdünn verpasste genauso wie ihr ein Jahr jüngerer Bruder Clemens. Dieser startete ebenfalls über die 2000m Hindernisdistanz und konnte mit 6:33.62min zwar eine neue Bestzeit bei hervorragender Konkurrenz in der U18 erzielen, verpasste aber dennoch die Quali ganz knapp. Beide haben aber an der Bayerischen Hindernismeisterschaft am kommenden Wochenende die Chance diese, selten gelaufene Strecke, noch zu erreichen.