Oberfränkische Leichtathletik Meisterschaften der Männer und Frauen sowie Jugend in Bamberg

Die Erwachsenen und Jugendlichen der LG Forchheim nutzten die Bezirksmeisterschaften in Bamberg als Leistungstest für die Bayerischen Meisterschaften Mitte Juli und räumten bei der Gelegenheit gleich 14 Meistertitel ab. Leider ließ das wechselhafte Wetter mit böigem Wind und Regenschauern nur wenig Spielraum für Bestmarken, tat aber der guten Stimmung keinen Abbruch. Bedauerlich war, dass die kleine Teilnehmerzahl von 124 Teilnehmern, die in Oberfranken anscheinend immer mehr Standard wird.

Jeweils drei Titel gingen auf das Konto von Janina Buck (U20) und Moritz Hecht (Männer), die in diesem Jahr die Zugmaschinen der LG Forchheim sind. Buck siegte souverän über 100m (12.90s), den 200m (26.37s) und im Weitsprung (5,18m).  Derweil glänzte Hecht erneut im 100m Sprint (10.96s) und über die doppelte Distanz (22.25s), sowie über die 400m (50.42s) und war dem zufolge mit seinen Ergebnissen sehr zufrieden.

Hannah Stöhr (U18) indes hatte eine der wenigen Bestleistungen des Tages zu vermelden. Im 100m Hürdensprint siegte sie mit 16.26s und auch über 200m (28.30s) ließ sie sich den Sieg nicht nehmen. Im 100m Sprint rundete sie mit 13.74s (Rang3) ihr gutes Abschneiden ab.  Hier siegte überraschend ihre erst 15jährige Vereinskollegin Alexandra Pöhlmann, die der älteren Konkurrenz mit 13.59s diesmal keine Chance ließ. Dominik Eckner (U20) kam gleichfalls zweimal zum Zuge und siegte im Weitsprung mit 6.69m, als auch im 100m Sprint (11.47s). Teamgefährte Mario Gößwein (U20) wurde hier knapp hinter ihm mit 11.88s Vizemeister. Jano Schubert (Männer) versilberte sich mit 6.17m im Weitsprung den Wettkampftag. Zuvor hatte er als Favorit im Hochsprung leider gleich drei Fehlversuche in der Anfangshöhe und schied frühzeitig aus. Dafür sprang dann aber sein Teamgefährte Max Fenn (Männer) in die Bresche und wurde mit 1,81m sogar Zweiter. Marcel Springwald konnte im 400m Sprint sein Vorhaben die Quali für die Bayerischen zu erreichen, leider nicht ganz umsetzen. Er wurde mit 54,52s zwar Zweiter, verpasste aber die Zeit um 12 Hundertstel hauchdünn, was auch dem sehr böigen Wind zu verdanken war, der aber alle Viertelmeiler in Bedrängnis brachte. So auch bei den Frauen. Hier ließ sich Lina Ende aber den Sieg über 400m (62.26s) in der Oberfrankenwertung nicht nehmen und überraschte zudem im Weitsprung mit Rang drei (4,95). Auch Veronika Prell steuerte in der gleichen Altersklasse mit 10.38m im Dreisprung einen feinen Vizemeister bei.

Das 4x100m Männer Quartett in der Zusammensetzung Eckner, Hecht, Gößwein und Schubert erwies sich erneut als gut geöltes Uhrwerk und siegte in der Zeit von 43,56sec. ,siegte damit konkurrenzlos und schiebt sich mit dieser neuen Bestzeit auf den fünften Platz der Bayerischen Bestenliste und hat damit gute Chancen auf eine Podestplatz bei den Bayerischen in 14 Tagen.

Mit Bestleistung kam auch Clemens Gundermann (U18) heim. Er lief erstmals die 800m in diesem Jahr und wurde mit 2:09,90min erst in einem spannenden Finish auf den letzten Metern nur um wenige Hundertstel geschlagen Zweiter und verbesserte damit seine Leistung um mehr als fünf Sekunden. Überraschend gut auch die beiden Jüngsten Richard Kariun und Luis Lippert (beide 15), die im Weitsprung in der U18 Konkurrenz prima mitmischten. Richard wurde mit 5,18m sogar Dritter und auch Luis rundete den Tag mit einem 5. Platz (4.83m) ab.