Nordbayerische Hallenmeisterschaften der U20 und U16 in Fürth

Für Budenzauber sorgten am Wochenende die Schüler/innen und  Jugendlichen der LG Forchheim in der Leichtathletikhalle in Fürth, bei den Nordbayerischen Hallenmeisterschaften. Hier trafen sich  335 Starter aus den drei fränkischen Bezirke und der Oberpfalz, um ihre Meisterschaften auszutragen. Viele der 12 Forchheimer Athleten waren gerade erst aus den Faschingsferien vom Skilaufen heim gekehrt und lieferten trotzdem Spitzenergebnisse ab.

Mit einem Titelgewinn rundete Jonas Saffer (M14) seine bisher makellose Saison ab. Mit 7,57s (Bestzeit) konnte Jonas nach einem furiosen Start im 60m Sprint der Konkurrenz fast zehn Meter abnehmen und auch im Finale entschwand er seinen Gegnern schon nach wenigen Metern und gewann in 7,60s. Wobei der kurzfristig geänderte Zeitplan die Jungs beeinträchtigte, denn der Weitsprung der eigentlich eine Stunde später angesetzt war überschnitt sich nun mit dem 60m Finale. So mussten die Besten aus dem Weitsprung zum Start eilen, was den Leistungen nicht gerade zuträglich war. Mit 4,91m gelang Jonas nach seinem Lauf dort nach anfänglichen Anlaufproblemen noch ein dritter Platz und  er sicherte sich damit auch noch Bronze. Mit 8,82m erreichte er zuvor in seinem ersten Kugelstoßwettkampf (4kg) überhaupt Rang vier.

Bei der U20 konnte Domink Eckner erneut Akzente setzen. In einem tollen Weitsprungwettkampf, bei dem er sich ein spannendes Duell mit dem Bamberger Kollegen Daniel Müller lieferte sprang er nicht nur zu seiner neuen Bestweite von   6,28m, sondern wurde auch mit der Vizemeisterschaft belohnt. Den Titel sicherte sich Daniel Müller mit hauchdünnen vier cm Vorsprung.

Mit seinen Vereinskollegen Moritz Hecht und Marcel Springwald hatte er zuvor überraschend den 60m Endlauf seiner Altersklasse erreicht. Damit standen erstmals bei einer Nordbayerischen gleich drei Forchheimer im Finale der besten  Sprinter.

Hier konnte Moritz Hecht mit 7,22s und einem sauberen dritten Platz überzeugen. Dominik sprintete knapp hinter ihm auf Rang fünf mit Bestleistung von 7,37s ins Ziel.

Der nach langer Verletzungsmisere geplagte Marcel Springwald zeigte hier mit 7,59s und Rang acht, dass er wieder auf einem guten Weg ist in die bayerische Spitze zu gelangen, obwohl er noch vorsichtig zu Werke gehen muss. Im 200m Sprint der U20 rundete Moritz Hecht mit guten 23,19s und einem resultierenden 5. Platz seinen Wettkampftag ab, obwohl man ihm hier die sechs Tage Skifahren die ihm in den Knochen steckten, doch anmerkte.

Mit neuer Bestleistung setzte sich auch Jano Schubert im Hochsprung durch und nährt die Hoffnung auf weitere Höhenflüge. Mit übersprungenen 1,80m die ihm den dritten Platz und damit Bronze bescherten, ist der U20 Springer jedoch noch lange nicht ausgereizt. Er scheiterte bei der nächsten Sprunghöhe lediglich an der noch nicht perfekten Lattenüberquerung. Denn eigentlich hatte er die 1,83m schon mühelos überwunden, wenn nicht seine Ferse jedes Mal die Latte gestreift hätte. Aber diese Feinheiten sollte er bis zur Sommersaison in den Griff bekommen haben und dann darf es auch Richtung 1,90m gehen, denn die hat er laut seinem Trainer durchaus drauf.

Für einen weiteren Podestplatz sorgte auch der jüngste Teilnehmer, der erst 13jährige Emil Nöhring, der erstmals bei einer Landesmeisterschaft an den Start gehen durfte. Mit 2:42,43min über die 800m unterbot er seine bisherige Bestzeit um fast 10 Sekunden und wurde wohl verdienter Dritter. Damit überraschte er nicht nur seine Trainer, sondern auch sich selbst.

Weitere Top 8 Ergebnisse, also mit Finalteilnahme rundeten einen hervorragenden Sporttag ab. So schrammten einige nur knapp am Podest vorbei, wie zum Beispiel Janina Buck (U20) die erstmals im Sprint das kleine B-Finale im 60m Sprint erreichte und hier trotz gerade überstandener Erkältung den 4. Platz in 8,35s erkämpfte. Ebenfalls Platz vier hieß es für sie im Weitsprung mit 4,97m. Mit neuer Bestzeit von 27,41s überzeugte sie abschließend auch noch im 200m Sprint. Paul Nöhring, der über die 60m Hürden überraschend das Finale erreichte und hier mit Bestzeit von 10.91s verdient Vierter wurde, verpasste das Stockerl ebenso nur knapp. Richard Kariun (M14) der neben Jonas den Einzug ins 60m Finale schaffte kam hier mit neuer Bestzeit von 8,36s und Rang 6. ins Ziel. Julia Erdmann (U20) versuchte sich erstmals seit zwei Jahren wieder in einem Hürdenrennen und konnte auf Anhieb mit solider Technik den 8. Platz in 10,94 s erreichen. Ronja Gellenthien überzeugte zum Schluss der Veranstaltung im 800 m Lauf. Sie gewann ihren Zeitvorlauf und siegte. Im Gesamtfeld der 15 Starterinnen lag sie abschließend auf Platz neun zeitgleich mit der 8.Platzierten.

Weiter Ergebnisse: Annabelle Treuheit (W15) 60m, 9,18s/ Weit 4,40m / Luisa Benning (W14) 60m 9.25s