Nordbayerische Leichtathletik Hallenmeisterschaften der Männer/Frauen und U18  in Fürth

 

Die nagelneue blaue Hallenbahn der ausrichtenden LAC Quelle Fürth in Fürth zog knapp 400 Starter/innen magnetisch aus dem gesamten nordbayerischen Raum an, um ihre Meister zu küren. Fast ehrfürchtig betraten viele die neue Halle, die mit ihrer schnellen Bahn für neuen Schwung sorgte.

 

Die Athleten der LG Forchheim hin des überraschten durch zahlreiche persönliche Bestleistungen und Qualifikationen für die Landesmeisterschaften, gingen aber heuer ohne Titelgewinn nach Hause.

Grund hierfür waren unter anderen die zahlreichen Jugendlichen, die zum Jahreswechsel in die höheren Altersklassen wechseln mussten und es hier mit den älteren Jahrgängen zu tun bekamen.

Leider konnte auch das favorisierte 4x200m Staffelteam der männlichen U20, die im letzten Jahr gewannen, nicht antreten, da einige aus dem Team zu den diesjährigen Abiturjahrgängen gehören und ihre Prioritäten in diesem Jahr anders legen oder durch Verletzung passen mussten.

Trotzdem wetzten dafür andere die Scharte aus und setzten sich bestens in Szene.

So überzeugte mit einem nordbayerischen Vizemeister Clemens Gundermann. Der 16jährige, der heuer den Schülerklassen entwachsen ist, gelang gleich auf Anhieb in der U18 ein Husarenstück auf den 1500m. In 3:45,36min ließ er in dem starken Teilnehmerfeld, viele hinter sich und setzte sich ab Runde drei deutlich vor dem Verfolgerfeld ab. Lediglich den letztjährigen bayerischen Meister musste Clemens ziehen lassen, bestätigt damit aber, dass seine überraschenden Laufleistungen der vergangenen Saison keine Eintagsfliegen waren.

 

Die Youngsters Janina Buck (18) und Moritz Hecht (19) zeigten in den Erwachsenen Klassen, dass mit Ihnen künftig gerechnet werden darf. Beide wurden in den großen Starterfeldern mit weit über 30 Startern der Männer und Frauen mit den 9. Schnellsten Zeiten über 60m gelistet und verpassten den Einzug ins Finale der älteren Jahrgänge nur um wenige Hundertstel. Mit 8,35sec für Janina und 7,22sec für Moritz erreichten aber beide frühzeitig die Qualifikationen zur Bayerischen Hallenmeisterschaften U20, die Ende Januar in München stattfinden. Moritz  ging zudem über die 200m an den Start und lieferte mit 22,95sec bereits früh in der Saison ein Spitzenergebnis ab. In dem bärenstarken Feld von über 20 Männern lag er am Ende, nur um zwei Zehntel vom Siegerpodest getrennt, auf Rang fünf und gehört jetzt damit zum Favoritenkreis der Bayerischen Meisterschaften der U20. Mit guten 4,96m schaffte auch Janina den Einzug ins Weitsprungfinale der Frauenklasse und wurde hier mit gleicher Weite siebte und verbesserte ihre bisherige Hallenbestmarke um  20 cm.

Neuzugang Christine Priegelmeir startete in der W20 und erreichte mit 8,62sec, als Seniorin der W 30, ein tolles Wiedereinstiegsergebnis. Nach mehrjähriger Leichtathletikabstinenz gilt die ehemalige Topsprinterin aus Fürth als eine der Favoritinnen der bayerischen Seniorenklasse und verstärkt damit auch die Frauen der 4x200m Staffel, die mit viel Elan erstmals an den Start ging. Mit neuer Bestzeit von 1:52,91min konnte das gemischte Damenquartett mit Lina Ende, Janina Buck und Julia Erdmann sich auf dem 5. Platz der 10 angetretenen Staffeln platzieren.

Für eine weitere Überraschung sorgte in der U18 Mario Gösswein. Mit neuer Bestzeit von 7,86sec verpasste der 17jährige zwar den Einzug ins Finale, konnte aber die Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften knacken.

Hannah Stöhr (16) zeigte über die 60mHürden deutliche Verbesserungen zum Vorjahr. Musste sie nicht nur die Altersklasse wechseln, sondern  auch den damit verbundenen Wechsel der Hürden über die 60m. Hier änderten sich die Abstände auf Frauenniveau und Hannah überraschte trotzdem mit einem couragierten fast fehlerfreien Rennen in 10,28s, was für sie sogar eine Bestzeit bedeutet. Damit platzierte sie sich im dichtgedrängten Mittelfeld von über 30 Starterinnen der U18.

Zusammen mit ihren Teamkolleginnen Annabelle Treuheit (15), Nina Lodes (16) und Cosima Gundermann (17) starteten die Mädels erstmals über die 4x200m als Quartett und wurden in 2:02,46min sechste in ihrer Altersklasse. Leider hatten sie gleich zu Beginn einen Wechselpatzer, den sie bis zum Ende nicht mehr ausmerzen konnten und mussten die Konkurrenz ziehen lassen. Neuzugang Svenja Heidecke (16), die sich erst im Herbst der LG angeschlossen hat, entpuppte sich als neues Sprinttalent. Völlig überraschend knackte sie bei ihrem Leichtathletik Debüt die Qualifikation zur Bayerischen über 60m mit 8,63sec. und rundete das gute Abschneiden der Forchheimer ab.