Leichtathletik Jugend der LG Forchheim war im Mehrkampf erfolgreich

Die Olympischen Spiele werfen lange Schatten, denn sogar der Saisonplan der Leichtathletikjugend in Bayern ist davon betroffen. Alle Meisterschaften werden deshalb nach vorne geschoben, damit die Qualifikationsstandards bis zur Olympiadeadline eingehalten werden können. So mussten die Schüler-/innen Oberfrankens bereits jetzt zur Blockmehrkampfmeisterschaft in Hof antreten. Das Wetter meinte es diesmal gut, denn bei Kaiserwetter störte lediglich der bisweilen stark böige Wind im Stadion an der Ossecker Straße. Zum Auftakt am frühen Morgen startete bereits die Kinderleichtathletik mit drei Mädchen aus Forchheim. In der U10 verkauften sie sich prächtig, in den großen Starterfeldern mit weit über 30 Kindern. Den Sieg im Kinderdreikampf sicherte sich hier die 9jöhrige Lena Saffer. Lea Billes verpasste das Stockerl nur knapp mit Rang vier und Teamgefährtin Marie Sladek schaffte einen guten Platz im Mittelfeld. Bei den Mädchen der U12 startete Jana Memmel erstmals in einem Schüler 3-Kampf und landete auf Anhieb auf dem 9 Platz.

Die älteren Jahrgänge mussten am Nachmittag im 5-Kampf ran und sorgten für Furore. Von neun gemeldeten landeten sieben auf dem Siegertreppchen. Allen voran sicherte sich Jonas Saffer (14) die Meisterschaft im Blockwettkampf Sprint/Sprung und schaffte mit 2572Punkten problemlos die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft. Hervorzuheben ist seine Sprintzeit von 12.56s über die 100m die er mit 3,1m/s Gegenwind gelaufen ist und war damit auch schneller als die ein Jahr jüngere Konkurrenz. Mit 12,12s über die 80m Hürden zementierte er den Sieg ungefährdet. (Weitsprung 5,06m/Hochsprung 1,48m/Speerwurf 33,50m) Nur im Hochsprung ließ er wertvolle Punkte liegen, denn diesen konnte er, so wie viele andere LG‘ler nicht trainieren, da auf der heimischen Sportinsel die Hochsprunganlage derzeit nicht aufgestellt wird, da die notwendige vandalismussichere Abdeckung der Hochsprunganlage dem Streichhaushalt der Stadt Forchheim zum Opfer fiel. Luis Lippert (14) startete in der gleichen Altersklasse erstmals im Block Wurf und konnte mit 1968Punkten die B-Qualifikation für die Bayerische knacken. Sein bestes Ergebnis war der Diskuswurf mit 19,23m und damit landete er auf Rang fünf der starken Konkurrenz.

Für eine faustdicke Überraschung sorgte bei den Mädchen Ronja Gellenthien (14). Ihr wuchsen förmlich Flügel, denn an diesem Wettkampftag gelang ihr alles. Mit zahlreichen neuen Bestleistungen wurde sie Zweite mit 2085Punkten im Block Lauf und überraschte mit der Qualifikation zur Bayerischen MS. Mit einem starken Endspurt bei den 2000m und der guten Zeit von 8:02,37min konnte sie die schnellste Zeit des Tages laufen. Trainingspartnerin Alina Hoyler musste den Wettkampf im abschließenden 2000m Lauf, wegen einer Verletzung abbrechen und hatte somit leider ein Streichergebnis. Mit 1469P. landete sie damit auf dem sechsten Platz. Auch Luisa Benning hatte bei ihrem ersten Mehrkampf im Block Sprint/Sprung einen guten Einstand. Mit 1859Punkten sicherte sie sich mit einem soliden Wettkampf, bei dem sie mit einer guten 100m Zeit (14,91s) bei starkem Gegenwind die schnellste Zeit lief und sich damit ebenfalls die verdiente Silbermedaille holte. Für eine weitere Überraschung sorgte auch Eva Krause bei den 12jährigen Mädchen. Bei ihrem ersten Mehrkampf überhaupt trumpfte sie ebenfalls mit einem Silberplatz auf. Im Block Sprint /Sprung erkämpfte sie sich 1743Punkte.

Das tolle Abschneiden der Forchheimer rundete schließlich Charlotte Gundermann ab. Bei den 12jährige Mädchen lieferte sie ein 1A Ergebnis ab und erreichte im Block Lauf mit 1965Punkte und tritt damit in die Fußstapfen ihrer erfolgreichen Geschwister. Nur 30 Punkte trennten sie damit von der Goldmedaille, freute sich aber über Selber, hatte sie es doch mit der größten Konkurrenz zu tun.