Bayerische Winterwurfmeisterschaften in Wiesau

 

Wie? Bayerische Winterwurfmeisterschaften im Speerwerfen? Ja das gibt es auch!  Die bayerische Werferelite traf sich am Wochenende in Wiesau zur Bayerischen Winterwurfmeisterschaft, um in den Wurfdisziplinen  ihre Meister zu küren.

Da im Winter naturgemäß eher weniger geworfen werden kann, da es abends früh dunkel ist und die Speere leider keine Beleuchtung haben (wäre vielleicht eine innovative Idee) und andererseits die Hallen natürlich viel zu klein sind, wird die Technik oft nur in Teilelementen mit Medizinbällen oder Hallenwurfgeräten nachempfunden. Lediglich bei guten Wetterbedingungen wird am Wochenende im Freien trainiert. Deshalb eignet sich diese Meisterschaft bestens, um sich wenigstens einmal im Winter mit der Konkurrenz zu messen Mit dabei in Wiesau war deshalb auch Dominik Eckner von der LG Forchheim, der sich hierfür bereits im vergangenen Herbst qualifizieren konnte. Der 18jährige, der sich seit diesem Jahr in der U20 messen muss, verkaufte sich bei guten Wetterbedingungen prächtig und kam nach einer makellosen Wurfserie mit Vor- und Endkampf auf den unverhofften dritten Platz der Landesmeisterschaften.

Mit ausgezeichneten 50,88m konnte er seine bisherige Winterleistung nicht um etliche Meter steigern und lag nur zwei Zentimeter hinter seiner offiziellen Somer Bestmarke, sondern war auch nur um knappe 12 Zentimeter an Silber vorbei geschrammt. Sieger wurde Nico Kaufmair von der LAC Quelle Fürth (51,71m) vor Andreas Neumeier (51,00m) von der SFR Zeilarn. Mit seinem dritten Platz stand Domink Eckner erstmals auf dem Siegerpodest einer Bayerischen Meisterschaft. Andere Werfer der LG Forchheim waren diesmal  nicht am Start.