36. Forchheimer Nikolauslauf

 

Einmal mehr erwies sich der von der Leichtathletikgemeinschaft Forchheimer ausgerichtete Nikolauslauf am Samstag als Garant für Topleistungen im Laufbereich. Über Nacht war dann doch der Winter eingebrochen und hatte pünktlich zum Start des 36. Auflage bei der weit über Nordbayern hinaus bekannten Veranstaltung die Laufstrecken rund ums Forchheimer Altwasser in eine Raureif überzogene Winterlandschaft verwandelt, in der sich mehr als 500 Teilnehmer zum Teil in wärmender Nikolausverpackung als bunte Farbkleckse über Distanzen von 500 m bis 10km bewegten . Nach der Leistungsexplosion im Vorjahr, als afrikanische Gastläufer begünstigt auch durch die damaligen milden Temperaturen  die Streckenrekorde förmlich pulverisierten, war  im Hauptlauf über die 10km heuer einer Konsolidierung in der Spitze zu beobachten, dennoch fielen 7 Bestmarken hauptsächlich in den Seniorenaltersklassen.

 

Den Stempel auf die diesjährige Veranstaltung drückte ein ganz besonderer Athlet auf, der einen Trainingsabstecher ins Frankenland nutzte, um gemeinsam mit seinem aus Herzogenaurach stammenden Freund und Teampartner  Swen Sundberg auch mal in Forchheim vorbeizuschauen: Faris Al Sultan, ein 32. jähriger Münchner Triathlet der für das Team Abu Dhabi startet und als Gewinner einiger nationaler und internationaler bedeutender Wettkämpfe als Topleistung den Gewinn der Weltmeisterschaft im Triathlon auf Hawai in 2005 vorzuweisen hat. Als Ausdauermehrkämpfer musste er in Forchheim als Gesamtzehnter zwar etlichen Laufspezialisten der Vortritt lassen, exotischer Mittelpunkt war er allemal, gar mancher Läufer ließ es sich nehmen ein gemeinsames Foto mit ihm  machen zu lassen.

 

Im Feld der über 300 Hauptläufer, die um 14 Uhr vom Forchheimer OB Franz Stumpf OB auf die 10km lange Strecke in 4 Runden ums Altwasser geschickt wurden, machten schon kurz nach der einleitenden Stadionrunde eine Gruppe anderer Läufer die Musik: Eine Spitzengruppe von 12 Läufern, angeführt vom Hildesheimer Läufer Nils Thielen bildete sich schnell heraus und konnte sich leicht vom Hauptfeld absetzen. Doch auch diese Gruppe zerfiel schnell, die Abstände untereinander wuchsen leicht an und bis zur letzten Runde schien der Sieg für Thielen in greifbarer Nähe, dann schlug die Stunde des für den Fürther LAC Quelle startenden Patrick Weiler: In einem unwiderstehlichen Schlussspurt über mehr als einem Kilometer zog er kraftvoll  vorbei und sicherte sich mit 6 Sekunden Vorsprung in 33:14 min den Sieg vor Thielen. Dieser musste am Ende noch kämpfen, um seinen 2 Platz gegen den stark aufkommenden Gesamtdritten, den Hammelburger Markus Unsleber zu verteidigen, der in 33:26 den Altersklassenrekord der M35 für sich gewann. Unsleber, ebenfalls ein guter Triathlet ist in Forchheim bereits als Gewinner des Altstadtfesttriathlons bekannt. Auf den weitere Plätzen dahinter in Abständen weniger Sekunden lief dann ein ganze Phalanx Coburger Läufer ins Ziel: Angeführt von Christian Oppel (33:46min) folgten Martin Militzke (34:07), Alexander Finsel (34:11) und Timo Gieck (34:12). Einzig der Erlanger Daniel Rennertseder (34:04) und der Bamberger Andreas Sperber (34:15) konnten die geschlossen starke Mannschaftsleistung der Coburger leicht stören. Auf Gesamtrang 10 und 11 dann die beide Toptriathleten Faris AL Sultan und Swen Sundberg, die lange Zeit bei den Spezialisten in der Führungsgruppe mithielten und den Lauf in 34:23 und 34:25 min nahezu zeitgleich beendeten. Im folgenden Hauptfeld fielen einige beachtenswerte Altersklassenrekorde: Besonders hervorzuheben dabei sind die 37:26 des 62-jährigen (!) Bad Brückenauers Manfred Dormann, der in seiner Altersklasse national seinesgleichen suchen kann. Schnellster Forchheimer blieb Thomas Schmidt vom SSV in 37:42 min vor Thomas Trzewik (38:15min) und Dominik Reichelt (39:22), der Wahl-Forchheimer Michael Krug siegte in 37:08 min in der AKM45. Wie nach dem Einlauf der Spitzengruppe nicht anders zu erwarten war, gewann das starke Läuferquintett aus Coburg auch die Mannschaftswertung der Herren vor dem TV48 Erlangen und dem TSV Schlitz.

 

Bei den Frauen konnte sich die erst 17-jährige Hindernisläuferin Babinja Wirth in 40:17 min als Gesamtdritte hervorragend platzieren, den Sieg holte sich hier Vivien Hummel vor Sandra Haderlein vom SC Kemmern (39:38min). Martina Landgraf von der LG Forchheim überzeugte durch ihren Sieg in der AKW40 in 44:29min. Auch in den weiblichen Altersklassen gab es beachtliche neue Altersklassenrekorde zu vermelden:  Brigitte Rupp (W50) und Edeltraud Dörr (W60, beide von der TSG Roth) schraubten die Bestmarken ihrer Altersklassen auf 40:14 bzw. 47:20 min, die 70(!)-jährige Ruth Schlager aus Neustadt/Aisch blieb in hervorragenden 49:22min unter der magischen 50min Linie. In der Mannschaftswertung siegte das Frauen-Trio des TV48 Erlangen Ella Schmidt, Katharina Schörner und Lucia Härrer.

 

Im Vormittagsprogramm liefen bereits über 200 Kinder und Jugendliche sowie die Hobbyläufer um Nikolausehren.  Bemerkenswert dabei war der Rekordzuspruch im Bambinlauf der Jüngsten unter 7 Jahren über 560m. Hier trotzten über 50 Kinder der Eiseskälte und konnten am Ende strahlend Medaille und Nikolaus in Empfang nehmen. Schnellste Bambinis wurde Alejandro Hirl aus Niederndorf vor Jakob Treuheit aus Pinzberg und Felix Floßmann von der LG Veitenstein.

In den folgenden Schülerläufen über 1,2km wurden dann schon Altersklassentitel vergeben: Den D-Schülerlauf gewann Jahannes Götz aus Neunkirchen vor Johann Neuner von der ausrichtenden LG und Annika Stichling aus Bamberg, bei den C-Schülern waren Lukas Hoffmann aus Ober/Unterharnsbach vor Carsten Gundermann und Paul Hanser (beiude Forchheim) sowie Moritz Hiemeyer aus Neunkirchen auf dem Siegerpodest zu finden. Die B-Schüler erlebten ein fulminanten neuen Altersklassenrekord durch das 13 jährige Forchheimer Lauftalent Cosima Gundermann in 4:14 min, die das Feld vor Pascal Hermann (Walsdorf) und Magdalena Schöttner (Altenfurt) ins Ziel führte. Die A-Schüler (14/15-Jahre) hatten 2,9km zu bewältigen: Den Endspurt einer dreiköpfigen Führungsgruppe gewann am Ende der Forchheimer Moritz Hecht in 10:44 min vor dem Röthenbacher Tim Wecera und dem Erlanger Jan Jonscher. Bei den Mädchen waren Celine Landgraf und Caroline Schmitt von der LG Forchheim bei den 14-jährigen auf Platz 1 und 2 zu finden.  Die Wertung der Jugendlichen (MU20) gewinnt Manual Heilmann aus Hausen in 21:49 min, mit Clara Belz von der LG Erlangen erzielt die schnellste Jugendliche in 22:00 min einen neuen Streckenrekord ihrer Altersklasse.